Exklusiv: Erstes e.Taxi für Wiens Strassen

(c) erstes elektro taxi wien 2014Am Mittwoch, 17.Dezember war es soweit: Nach monatelanger Vorbereitung, Testfahrten und wochenlangen Verhandlungen (Streitigkeiten) mit der WKO Wien/Taxi-Innung hat es EV Austria geschafft, Wiens erstes e.Taxi (e-punkt-taxi-wien) auf die Strasse zu bringen. Es handelt sich um einen NISSAN eNV200 mit Sonderausstattung für das Taxiunternehmen Loibl in Wien 12. Vorbestellen (aufgrund grosse Nachfrage) kann man das e.Taxi -> hier

Stromfahren im Gespräch mit Herrn Prohaska von EV Austria: "Was ist jetzt der Unterschied zwischen dem Projekt von EV Austria und dem bereits bestehenden Projekt namens 'Elektro-Taxi Wien' von Wien Energie, einer Taxi-Zentrale und einigen Beratern mit Förderung vom österreichischen Klimafonds?"

EV Austria:
"Es wurden bisher rund € 3.000 in die Vorbereitungen von e.TaxiWien investiert, das sind € 64.000,- weniger an Steuergeld für 'Machbarkeits-Studien', 'Wirtschaftlichkeits-Studien' und diverser 'Beratung'. Mit diesem Geld könnten wir aufgrund unserer bisherigen Erfahrung im Projekt 70-100 Elektro-Taxis auf die Strasse bringen innerhalb nur eines Jahres.

Stromfahren:
"Mitte 2014 gab es ja bereits 'Wiens erstes Elektrotaxi' und das war ein Tesla Model S. Sie behaupten jetzt ebenfalls, das erste Elektro-Taxi Wiens zu präsentieren. Wer hat jetzt unrecht ?"

EV Austria:
"Es ist ganz einfach: Unser Projekt nennt sich e.TaxiWien (gesprochen "e punkt taxi wien") wobei das 'e' in erster Linie für Effizienz steht. Das leuchtet ein, wenn man bedenkt, dass der Tesla Model S rund dreimal soviel in der Anschaffung kostet und der Verbrauch rund 50% mehr als beim Nissan eNV200 ist. Nochmals: Wir wollen Tesla mit seinen großartigen Modellen und den Verdiensten für die Elektromobilität nicht zu nahe treten, aber konkret für diesen Taxi-Betrieb ist der Nissan-Transporter das bessere Fahrzeug "

Stromfahren:
"Und wie gehts jetzt weiter?"

EV Austria:
"Das Projekt wird wird von Beginn an wissenschaftlich begleitet von Studenten einer österreichischen Hochschule.  Ende Jänner wird das e.TaxiWien ein Shuttle-Service für Besucher der EL-Motion, dem größten Elektromobilitäts-Kongress Österreichs anbieten. Unser Motto: Professionelle österreichische KMUs + weniger Politik und Presse = mehr Profit für den Kunden". Wir arbeiten mit Firmen weltweit zusammen, um am Standort Österreich - sehr effizient - die einzelnen emobility-Projekte zu realisieren. Eines nach dem anderen. Wenn alles weiterhin gut läuft, könnte 2016 sogar ein weiteres e-Fahrzeug auf die Strasse kommen."



Links:

-> e.TaxiWien

-> EV Austria/emobility-Projekte in Ö.




[quelle: stromfahren, klimafonds]