Förderung Elektromobilität Österreich

  

a) Für Private

 

b) Für Betrieb







 

a) Für Private

 


Bundesförderungen

MODELLREGIONEN DER E-MOBILITÄT

Klima- und Energiefonds

Die Modellregionen sollen als Erfahrungsquelle, Keimzelle und Multiplikator für die Entwicklung der E-Mobilität in Österreich wirken. Mittlerweile gibt es in Österreich 7 Modellregionen für Elektromobilität. Private können nicht direkt Einreicher beim Klima- und Energiefonds sein. Private können jedoch in einigen der sieben Modellregionen Förderungen bekommen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit der Modellregion in Ihrem Bundesland auf.

Weitere Infos: www.klimafonds.gv.at

 

Infos zu allen Modellregionen der E-Mobilität:
www.e-connected.at

 


 

 

 

Landesförderungen

BURGENLAND

 
Im Rahmen der "Richtlinie zur Förderung von Fahrzeugen mit Alternativantrieb 2014" fördert die Burgenländische Energieagentur die private Neuanschaffung eines Elektro-PKW, bzw. den Umbau auf vollelektrischen Betrieb mit bis zu € 750, sowie Elektro-Scooter für PensionistInnen und gehbehinderte Personen mit bis zu € 250. Die Neuanschaffung von Elektro-Mopeds und Elektro-Motorrädern wird mit bis zu € 350 gefördert.

Weitere Infos:
www.eabgld.at

NIEDERÖSTERREICH - zweispurige Fahrzeuge

 

Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb: Ankauf/Umrüstung sowie das Leasing von zweispurigen Fahrzeugen mit reinem Elektroantrieb werden mit € 2000, bei Ökostrom-Nutzung mit € 3.000 gefördert.

Elektro-Fahrzeuge mit Reichweitenverlängerung (Plug-in-Hybrid, Range Extender): Ankauf/Umrüstung sowie das Leasing von zweispurigen Elektrofahrzeugen mit Reichweitenverlängerung werden mit € 1.000, bei Ökostrom-Nutzung mit € 1.500 gefördert. Mögliche Zusatzförderungen für private FördernehmerInnen von reinen Elektrofahrzeugen: Ankauf von max. zwei Jahrestickets für den öffentlichen Verkehr; Ankauf der ÖBB Vorteilscard (für max. 2 Jahre); ein maximal eintägiges Elektromobilitäts-Fahrerlebnistraining eines Automobilclubs; insgesamt max. 10 Tage Miete für einen Mietwagen in Österreich. Gefördert werden 50 % der nachweislichen Kosten für Zusatzleistungen, jedoch insgesamt max. € 2.000.
Die Förderaktion endet mit 31.12.2015.

Weitere Infos:

www.noel.gv.at

NIEDERÖSTERREICH - Elektrokrafträder

 
Förderung des Ankaufs/der Umrüstung, sowie Leasing von einspurigen, für den Straßenverkehr in Österreich zugelassenen Krafträdern mit reinem Elektroantrieb (Elektromopeds) sowie Elektromotorräder.
Mehrspurige leichte Elektrofahrzeuge: Ankauf/Umrüstung, sowie das Leasing von mehrspurigen, für den Straßenverkehr in Österreich zugelassenen Krafträdern mit reinem Elektroantrieb (vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge).
FörderungswerberInnen können Privatpersonen sein, die ihren Hauptwohnsitz in Niederösterreich haben und ein der Richtlinie entsprechendes Fahrzeug angekauft bzw. geleast oder umgerüstet und in Niederösterreich behördlich zugelassen haben. Gefördert werden 10% der nachgewiesenen Kosten (inkl. USt.), jedoch maximal € 1.000,-.

Weitere Infos:

www.noel.gv.at

OBERÖSTERREICH

 

Förderaktion für E-Autos für Private: Bis zu € 2.500 oder 10 % des Kaufpreises des Elektroautos werden bezuschusst. Die Förderung wird auch rückwirkend jenen gewährt, die seit dem 01.11.2012 ein Auto privat gekauft haben. Voraussetzung für die Förderung ist, dass das Auto mindestens 5 Jahre behalten wird und der Kunde 100 % Strom aus erneuerbaren Energiequellen bezieht und nutzt.

Die Förderaktion wurde mit 31.12.2014 beendet.

Weitere Infos:

www.land-oberoesterreich.gv.at

SALZBURG

 

Das Land Salzburg fördert im Rahmen des Klima- und Umweltpaketes (KLUP) die Anschaffung von Elektro-fahrzeugen. Für die Förderung von Elektromobilität muss der Bezug von Ökostrom nachgewiesen werden. Bei der zeitnahen Schaffung von neuen regenerativen Strom-erzeugungskapazität (z.B. Photovoltaik) gibt es einen extra Bonus. Damit die Abwicklung für die Förderwerberinnen und -werber möglichst einfach ist, wird die Landesförderung zusammen mit den beantragten Bundesförderungen von der KPC abgewickelt. Die Einreichung und die Höhe der Förderung hängt von der beantragten Bundesförderung ab. Die Höhe der Bundesförderung richtet sich nach den umweltrelevanten Mehrkosten. Die Landesförderung stockt die Bundesförderung

  • bis zu einer Gesamtförderhöhe von 5.000 Euro pro KFZ bei Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und
  • bis zu einer Gesamtförderhöhe von 6.000 Euro pro KFZ bei Nachweis der Schaffung neuer regenerativer Stromerzeugungskapazitäten auf.

Privatpersonen im Lungau können direkt in der Abteilung 5 des Landes Salzburg ansuchen.

Weitere Infos:

www.klup-salzburg.at

STEIERMARK

 

Der Neukauf von 2-spurigen E-Fahrzeugen, die keine behördliche Zulassung benötigen und die insbesondere der Unterstützung der Mobilität von älteren Menschen und von Menschen mit Behinderung dienen, wird mit € 250 gefördert.

Die Förderaktion wurde mit 31.12.2014 beendet.

Weitere Infos:

www.technik.steiermark.at

TIROL

 
Derzeit gibt es keine Landesförderung für den Ankauf von Elektrofahrzeugen.

Weitere Infos:

www.tirol.gv.at

VORARLBERG

 

Derzeit gibt es keine Landesförderung für den Ankauf von Elektrofahrzeugen.

Weitere Infos:

www.vorarlberg.gv.at

WIEN

 
Derzeit gibt es keine Landesförderung für den Ankauf von Elektrofahrzeugen.

Weitere Infos:

www.wien.gv.at

KÄRNTEN

 
Derzeit gibt es keine Landesförderung für den Ankauf von Elektrofahrzeugen.

Weitere Infos:

www.lebensland.at

 

 

 Alle Angaben ohne Gewähr  




 

b) Für Betrieb

 
  

Bundesförderungen

Modellregionen der Elektromobilität

Klima- und Energiefonds

Die Modellregionen sollen als Erfahrungsquelle, Keimzelle und Multiplikator für die Entwicklung der E-Mobilität in Österreich wirken. Mittlerweile gibt es in Österreich 7 Modellregionen für Elektromobilität. Bei dieser Ausschreibung wurden ausdrücklich keine neuen Modellregionen gesucht. Ziel ist es, bestehende Modellregionen zu vernetzen und deren Entwicklung zu stärken.

Weitere Infos www.klimafonds.gv.at

 

Infos zu allen Modellregionen der E-Mobilität:

www.e-connected.at

Leuchttürme der Elektromobilität 6. AS

Klima- und Energiefonds

Gefördert werden die Entwicklung und der Einsatz innovativer Technologien zur Effizienzsteigerung im Verkehrssystem. Der Schwerpunkt liegt auf interoperablen grenzüberschreitenden Elektromobilitätsangeboten und Beiträgen zur Reduktion des Energieverbrauchs. Das Programm verfolgt eine technologieneutrale Strategie, es werden keine technologischen Lösungswege vorgegeben, sondern Ziele wie höhere Reichweite und geringere Kosten adressiert. Gefördert wird ein Leitprojekt mit dem Schwerpunkt „Low-Emission Electric Vehicles“. Eingereichte Projektanträge sollen eine entscheidende Verbesserung der Energieeffizienz und des Energiespeichers von Elektrofahrzeugen über den gesamten Lebenszyklus und entlang der gesamten Wertschöpfungskette zum Ziel haben. Darüber hinaus wird eine Studie (F&E-Dienstleistung) finanziert, welche die österreichische Kompetenz und den Bedarf an intelligenten Produktionstechnologien und -prozessen für die Herstellung von E-Fahrzeug- und E-Infrastrukturkomponenten erheben soll.

Die Förderaktion endet mit 19.02.2015.

Weitere Infos: www.klimafonds.gv.at

Smart Energy Demo 5. AS

Klima- und Energiefonds

Die Vision des Klima- und Energiefonds für die Smart-Cities-Initiative mit ihren jährlichen Ausschreibungen ist die erstmalige Umsetzung einer „Smart City“ oder einer „Smart Urban Region“, in der technische und soziale Innovationen intelligent eingesetzt und kombiniert werden, um die Lebensqualität künftiger Generationen zu erhalten bzw. zu optimieren. Ein Stadtteil bzw. -quartier, eine Siedlung oder eine urbane Region in Österreich soll durch den Einsatz intelligenter grüner Technologien zu einer „Zero Emission City“ oder „Zero Emission Urban Region“ werden.

Die Einreichfrist für Smart-City-Einstiegsprojekte wurde am 29.01.2015 geschlossen, Einreichungen von Smart-City-Demoprojekten sind bis 25.03.2015 möglich.

Weitere Infos: www.klimafonds.gv.at

www.smartcities.at

Mobilitätsmanagement für Betriebe, Bauträger und Flottenbetreiber (klimaaktiv mobil)

Klima- und Energiefonds
Ministerium für ein lebenswertes Österreich
Gefördert werden betriebliche Umweltschutzmaßnahmen im Mobilitätsbereich, die über die Förderungsoffensiven des klima:aktiv mobil Förderungsprogrammes hinausgehen. Die Kombination von mehreren Maßnahmen bzw. die zusätzliche Durchführung von bewusstseinsbildenden Maßnahmen ist erwünscht und wirkt sich positiv auf die Förderungshöhe aus. Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen.

Förderhöhe bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten

 

Weitere Infos:

www.umweltfoerderung.at

Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus (klimaaktiv mobil)

Klima- und Energiefonds
Ministerium für ein lebenswertes Österreich
Gefördert werden tourismusorientierte Umweltschutzmaßnahmen im Mobilitätsbereich, die über die Sonderaktionen des klimaaktiv mobil Förderungsprogrammes hinausgehen. Die Kombination von mehreren Maßnahmen bzw. die zusätzliche Durchführung von bewusstseinsbildenden Maßnahmen ist erwünscht und wirkt sich positiv auf die Förderungshöhe aus. Einreichen können sämtliche natürlichen und juristischen Personen, die im Freizeit- und Tourismusbereich tätig sind.

Förderhöhe bis zu 50 % der förderungsfähigen Kosten

 

Weitere Infos:

www.umweltfoerderung.at

Förderungsoffensive - Fahrzeuge mit alternativem Antrieb und Elektromobilität (klimaaktiv mobil)

Klima- und Energiefonds
Ministerium für ein lebenswertes Österreich
Gefördert wird die Anschaffung bzw. Umrüstung von bis zu 10 alternativ betriebenen Fahrzeugen mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von maximal 3,5 Tonnen sowie die Anschaffung von bis zu 50 Elektrofahrrädern. Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen, Vereine, konfessionelle Einrichtungen sowie öffentliche Gebietskörperschaften.

Förderhöhe

bis zu € 4.000 pro Fahrzeug

 

Weitere Infos:

www.umweltfoerderung.at

Verkehrsmaßnahmen in Betrieben

Ministerium für ein lebenswertes Österreich
Gefördert werden Maßnahmen zur CO2-Reduktion im betrieblichen Verkehr durch Umrüstung von Fuhrparks, Umstellung von Transportsystemen oder Effizienzsteigerungen bei Transportleistungen. Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen so­wie Vereine und konfessionelle Einrichtungen.

Förderhöhe

bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten

 

Weitere Infos:

www.umweltfoerderung.at

 

Landesförderungen

SALZBURG

Salzburger Landesregierung

Das Land Salzburg fördert im Rahmen des Klima- und Umweltpaketes (KLUP) die Anschaffung von Elektro-fahrzeugen. Für die Förderung von Elektromobilität muss der Bezug von Ökostrom nachgewiesen werden. Bei der zeitnahen Schaffung von neuen regenerativen Strom-erzeugungskapazität (z.B. Photovoltaik) gibt es einen extra Bonus. Damit die Abwicklung für die Förderwerberinnen und -werber möglichst einfach ist, wird die Landesförderung zusammen mit den beantragten Bundesförderungen von der KPC abgewickelt. Die Einreichung und die Höhe der Förderung hängt von der beantragten Bundesförderung ab. Die Landesförderung stockt die Bundesförderung

  • bis zu einer Gesamtförderhöhe von 5.000 Euro pro KFZ bei Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen und
  • bis zu einer Gesamtförderhöhe von 6.000 Euro pro KFZ bei Nachweis der Schaffung neuer regenerativer Stromerzeugungskapazitäten auf.

Weitere Infos:

www.klup-salzburg.at

NIEDERÖSTERREICH

 

Anschlussförderung „e-mobil in NÖ“: Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Tourismus- und Freizeitunternehmen. Eine Förderung wird für folgende Investitionen vergeben:

  1. Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb
  2. Mehrspurige Elektrofahrzeuge mit Reichweitenverlängerung (Plug-In-Hybrid, Range Extender), deren maximale CO2-Emissionen 70g/km nicht überschreiten
  3. Ladestationen („Wallbox“)

Für die Punkte 1 und 2 wird eine Förderung in Höhe von bis zu 25 % der vergebenen Bundesförderung (bis zu max. € 1.000) im Sinne einer Anschlussförderung vergeben. Für Punkt 3 wird eine Förderung in Höhe von bis zu 40 % (bis zu max. € 500) vergeben.

Weitere Infos:

www.noel.gv.at

 

 

Alle Angaben ohne Gewähr


 

[quelle: e-connected ]